Das tut Granatapfel für die Gesundheit

Für Granatapfel-Kenner bereits bekannt, für andere hoch interessant:

Granatäpfel zählen zu den gesündesten Früchten überhaupt. Sie enthalten eine Vielzahl von Stoffen, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Diese elf Dinge tut Granatapfel für unsere Gesundheit:

1. Hoher Vitamingehalt

175 Gramm der roten Frucht enthalten rund 30 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin C und etwa 36 Prozent des Bedarfs an Vitamin K. Zudem ist der Granatapfel reich an Folsäure und Kalium. Die Kerne sind allerdings sehr süß: 175 Gramm enthalten rund 24 Gramm Zucker und 144 Kilokalorien. Betrachtet man die Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und bioaktiven Pflanzenstoffen ist dies jedoch verzeihlich.

2. Pflanzenstoffe mit medizinischen Eigenschaften

Der Granatapfel enthält Punicalagine. Diese befinden sich for allem im Saft und in der Schale und sind besonders starke Antioxidantien: dreimal so stark wie die im Rotwein und grünen Tee enthaltenen Stoffe. Zudem enthält der Granatapfel Punicinsäure, die auch Granatapfelsamenöl genannt wird und für ihre starke positive Gesundheitswirkung bekannt ist.

3. Entzündungshemmende Wirkung

Die Inhaltsstoffe des Granatapfels hemmen Entzündungen vor allem im Verdauungstrakt. Zudem sollen sie helfen, entzündliche Prozesse bei Brust- und Darmkrebs zu verringern. In Studien wurde zudem festgestellt, dass täglich 250 ml Granatapfelsaft über drei Monate eingenommen, die Entzündungsmarker im Körper um rund ein Drittel verringern.

4. Reduzierung des Tumorwachstums

Auch in der Krebsforschung hat der Granatapfel seinen Platz gefunden. Studien zeigen, dass beim täglichen Verzehr von 250 ml Granatapfelsaft das Wachstum der Krebszellen stark eingeschränkt werden konnte. Dies gilt sowohl für Prostata- als auch für Brustkrebs. Heilen kann der Granatapfel natürlich nicht, aber die Frucht kann offenbar dabei unterstützen, die Ausbreitung der Krebszellen zu verlangsamen.

5. Blutdrucksenkung

Ein hoher Blutdruck ist oft der Grund für schwerwiegende gesundheitliche Probleme: Herzinfarkte und Schlaganfälle werden durch einen hohen Blutdruck begünstigt. Wer regelmäßig Granatapfelsaft trinkt, senkt seinen Blutdruck merklich und tut so aktiv etwas für seine Blutgefäße und das Herz.

6. Linderung von Gelenkschmerzen und Arthrose

Es gibt viele verschiedene Arten von Arthrose. Bei vielen spielen entzündliche Vorgänge in den Gelenken eine Rolle. Die entzündungshemmenden Inhaltsstoffe des Granatapfels bieten daher eine Linderung bei entsprechenden Problemen. Wie in Studien gezeigt wurde, ist Granatapfelextrakt in der Lage, Enzyme zu blockieren, die nachweislich an der Entwicklung von Arthrose beteiligt sind.

7. Verringerung des Risikos für Herzerkrankungen

Wer regelmäßig Granatäpfel isst oder den Saft trinkt, senkt nachweislich den Cholesterinspiegel. Cholesterin ist eine der Ursachen für die Verkalkung von Arterien und dadurch Mitauslöser von Herzinfarkten. Wer seinen Cholesterinspiegel senkt, indem er die Vorteile des Granatapfels für sich nutzt, tut somit seinem Herzen nicht nur einen Gefallen, sondern richtig gut!

8. Hilfe bei erektiler Dysfunktion

Granatapfelsaft hält die Gefäße frei und sorgt für einen guten Blutfluss. Davon profitieren nicht nur das Herz und der Kreislauf, sondern auch sein bestes Stück. Erste Studien haben die positive Wirkung von Granatäpfeln nachgewiesen, die genaue Wirkweise im Hinblick auf Impotenz ist allerdings noch nicht nachgewiesen. Einen Versuch ist der Saft aber in jedem Fall wert.

9. Bekämpfung bakterieller Infekte und Pilzinfekte

Die Planzenstoffe im Granatapfel können helfen, schädliche Mikroorganismen zu bekämpfen. Damit sind sie eine wirksame Waffe gegen verschiedene Bakterientypen und helfen, Infektionen und Entzündungen im Mund zu verhindern. Wer häufig unter wunden Stellen im Mund oder auch Zahnfleischentzündung leidet, findet vielleicht im Granatapfel Hilfe.

10. Verbesserung der Gedächtnisleistung

Es gibt Hinweise darauf, dass Granatäpfel das Erinnerungsvermögen verbessern können. Studien haben gezeigt, dass Patienten, denen zwei Gramm Granatapfelextrakt gegeben wurde, weniger Gedächtnisverlust nach einer Operation hatten als die Vergleichsgruppe. Untersuchungen an älteren Personen zeigten, dass täglich 250 ml Granatapfelsaft die sprachliche und visuelle Erinnerungskraft nachweislich verbessern.

11. Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Studien an Sportlern haben gezeigt, dass ein Gramm Granatapfelextrakt 30 Minuten vor dem Training eingenommen, den Blutfluss nachweislich verbessert. Dies führt zu einem späteren Ermüden und einer Erhöhung der Trainingseffektivität. Hier müssen sicher noch weitere Studien folgen, die ersten Anzeichen sind jedoch positiv.

FAZIT: Granatäpfel können einiges für Ihre Gesundheit tun. Sollten Sie Beschwerden haben oder bei Ihnen bereits Krankheiten diagnostiziert worden sein, ersetzt der Konsum von Granatäpfeln natürlich nicht den Arztbesuch oder die medizinische Behandlung. Sie sollten immer einen Arzt konsultieren und dessen Rat befolgen.

Extratipp: Quälen Sie sich nicht beim Entkernen der Frucht. An die wertvollen Kerne kommen Sie ganz leicht mit einem Trick. Schneiden Sie den Granatapfel in der Mitte quer durch. Halten Sie eine der Hälften über eine Schüssel und schlagen Sie dann mit einem Löffel fest von außen auf die Frucht. Die Kerne lösen sich und fallen in die Schüssel. Leichter geht es nicht!

 

Quelle: http://www.elle.de/granatapfel-ist-so-gesund-241112.html

Osman Görgülü

Osman Görgülü

Geschäftsführer bei GRANAR GmbH und Gründer von OGECO Webconsulting.
Er bloggt über Themen rund um das Unternehmen.
Osman Görgülü